Medion Lífetab P8911 – mein Nexus 7 Nachfolger

Bildquelle: http://www.medion.com/
Bildquelle: http://www.medion.com/

Eines vorne weg: Ich mag mein Nexus 7 Tablet.  Bekommt man doch echtes Hightech-Tablet für verhältnismässig kleines Geld. Mein Nexus 7 hat 2013 in der 32GB-Variante mit WLAN 270 Euro gekostet. Für den Nachfolger, das Nexus 9 sind in dieser Zusammenstellung schon 480 Euro fällig.

Was mir seit meinem ersten Nexus 7 aus 2012 bis jetzt immer wieder im Kopf herumgeisterte: Der Formfaktor 7 Zoll ist für unterwegs ideal, für daheim dürfte es ruhig ne Nummer größer sein.

Zu diesem Gedanken im Hinterkopf kam dazu, dass sich das Nexus 7 seit einer Weile nicht immer freiwillig flott einschalten lässt. Oft dauert der Druck auf die On-Taste eine gefühlte Ewigkeit bis ich dann erleichtert das Bootlogo zu sehen bekomme.

Medion Lífetab P8911 – mein Nexus 7 Nachfolger weiterlesen

Oneplus und seine Updates

CyanogenOS12 rolloutIst das jetzt lustig, traurig oder eher ein Armutszeugnis? Ich bin mir noch nicht ganz sicher. Vermutlich eine Mischung aus allem.

Ich möchte das Ganze mal kurz aus meiner Sicht und den mir zur Verfügung stehenden Informationen zusammenfassen.

Als das One im April 2014 veröffentlicht wurde, hat OnePlus harte Kritik über die schleppende Updatepolitik der Konkurrenz geübt und sich selbst auf die Fahne geschrieben, dies besser zu machen.

Davon merke ich irgendwie nix. Immerhin, Android 5.0, Lollipop, erschien im Dezember 2014.

Ursprünglich wollte OnePlus das Update auf Android 5.0 Ende März 2015, dann verschoben auf Anfang 2015 rausbringen. Dieses Release wurde jedoch wiederholt verschoben. Zwischenzeitlich entwickelte OnePlus ein eigenes, OxygenOS benanntes, ROM, das auf Android 5.0.2 basiert. Dieses OxygenOS wurde Anfang April veröffentlicht. Um sein One-Smartphone von CyanogenMod 11s auf OxygenOS upzudaten muss man selbiges jedoch flashen und OxygenOS manuell manuell installieren, was nicht jedermanns Sache sein dürfte.

Ich habe mir Oxygen aus zwei Gründen nicht installiert. Für Leute die mit Cyanogen zurechtkommen und von dessen Ausstattungsmerkmalen verwöhnt sind, soll sich OxygenOS ziemlich nüchtern präsentieren und – für mich weitgehend schlimmer – ist die Liste der Mängel nicht ganz unerheblich.

Am 14. April 2015 begann nun OnePlus das, ebenfalls auf Lollipop basierende, CyanogenOS 12s zu verteilen. Diese Verteilung wurde jedoch ziemlich schnell wieder gestoppt.

Angeblich wolle man einen “OK OnePlus”-Sprachbefehl mit integrieren , es wurden jedoch wohl aber auch ein paar Fehler bereinigt.

Jetzt ist die Verteilung erneut angerollt und man darf gespannt sein, wann es auf den einzelnen Geräten zur Verfügung steht, denn eilig scheinen es die Jungs von OnePlus damit nicht zu haben. Wenn man der Grafik oben im Bild Glauben schenken darf, dann sind aktuell lediglich 5% aller OnePlus One mit CyanogenMod 12s versorgt worden.

 

Navi – freier Fall beendet

20150328_112628

Um mich motorisiert zielsicher von a nach b zu bewegen nutze ich inzwischen seit über einem Jahr ein Garmin Nüvi  mit dem ich eigentlich recht zufrieden bin.
Warum eigentlich? Punktabzug für den Saugnapf. Jener welcher treibt mich nämlich noch zum Wahnsinn.
Der Saugfuß scheint zwar stabil und wertig verarbeitet und meistens hält er auch bombenfest auf der Windschutzscheibe. Aber eben nur meistens.
Immer wenn es sehr heiß oder aber auch sehr kalt ist, löst sich der Saugnapf und das Navi knall entweder aufs Armaturenbrett oder landet bungeejump-mässig irgendwo im Fußraum.
Das Navi hat das zwar bis jetzt immer überlebt, aber als Autofahrer erschrickt man meist schon ganz heftig.
Nachdem ich nicht gerne erschrecke und mich auch nicht mehr weiter von dem Saugnapf ärgern lassen wollte, habe ich mir vor zwei Wochen von Garmin eine sog. Haftungshalterung für das Armaturenbrett gesorgt.
Dieses kissenartige Gebilde beansprucht eine Stellfläche von ca 18 x 20 cm, ist ohne Navi rund 730 Gramm schwer und auf der Unterseite ist rutschfestes Material verarbeitet.
Ich habe jetzt extra einige hundert Kilometer gewartet, bevor ich hier über diese Halterung berichte, denn der erste Eindruck (stabil und wertig verarbeitet) hilft 20150328_122517 wenig, falls das Teil nicht zweckgebunden funktionieren sollte.
Tut es aber, sogar noch wesentlich besser als erwartet. Obwohl mein Armaturenbrett zum Lenkrad hin schräg nach unten abfällt hält das Kissen bombenfest.
Hierbei ist es völlig egal, wie flott ich eine Kurve fahre, wie stark ich bremse – das Navi bleibt an seinem Platz.
Einzig beim Fahren auf Kopfsteinpflaster wackelt das Navi stärker hin- und her, als es bei Windschutzscheibe mittels Saugnapfhalterung der Fall war.
Natürlich muß ich auch davon ausgehen, dass im Falle einer Notbremsung mit Kontakt das Navi vom Armaturenbrett weg in Richtung Fahrgastzelle rauscht, aber das vernachlässige ich jetzt mal, denn in diesem Falle fliegen dann vermutlich noch andere Dinge.
Mein Fazit: An die Windschutzscheibe kommt mir künftig nix mehr.
Die Garmin-Armaturenbrethalterung überzeugt und ist mit knapp 25 € zwar nicht billig aber preiswert.